Der Staudengärtner

Der Staudengärtner
Lothar & Evi Schmidt

Gärtnerei & Baumschule

Evi Schmidt
Kiesweg
6842 Koblach
Tel: 0043 699 11089863

Öffnungszeiten:
MO - FR 14:00 - 18:00 Uhr

Gartengestaltung

Lothar Schmidt
Rütti 1
6842 Koblach
Tel: 0043 664 1142380

Büro Tel.: 0043 5523 63608

E-Mail:
office@der-staudengaertner.at

 

Anfahrtsplan

Größere Kartenansicht

 

Impressum

@2011

Über uns und unsere Arbeit

Firmengründung 1986 durch Lothar Schmidt. Anfangs wurden nur heimische Wildkräuter produziert. 1986/87 Absolvierung eines Ökologielehrgangs.
Durch weiter Kurse ( Kompost- und Bodenuntersuchungskurse ), viel Lernbereitschaft und Umsetzung dessen, lernten wir die Ansprüche unserer Zöglinge immer besser zu verstehen und fühlten uns auch immer mehr bestätigt in dieser Richtung weiter zu Arbeiten.

schmidt

1989 Gründung gewerbliche Gartengestaltung, Weiterführung der Produktion durch Evi Schmidt.

Von Anfang an konsequent giftfreie Wirtschaftsweise und Schaffung von vielfältigen Lebensräumen - Hecken aus heimischen Sträuchern und Bäumen, Kräuter- und Staudenpflanzungen, naturbelassene Nischen, Teich und Wasserbecken , Trockenbiotope - ermöglichen uns gesunde , widerstandsfähige und durch die langsame (eher nährstoffarme ) Anzucht langlebige Pflanzen nach ökologischen Kriterien zu produzieren.

Unmittelbar angrenzende, und in der Nähe liegendende Naturjuwele, wie der Ursprung des Koblacher Kanals, Frutz mit Auwald, Rhein mit Auwald, reich besetzte Blumenwiesen am Ehbach und Rheindamm, Naturschutzgebiet Schlosswald, Kummaberg sowie ausgedehnte Streuewiesen ( Iriswiesen), bieten Lebensraum für Nützlinge (Vögel, Insekten, Frösche, Libellen etc.) die jegliches Schädlingsproblem zu lösen vermögen.

Ein weiteres wichtiges Standbein ist die betriebseigene Kompostierung.

Kompost, dessen Ausgangsmaterial bereits durch die vielfältige Tierwelt ( Vögel, Lurche, Insekten, Käfer,Würmer, Bakterien, Pilze) und deren Ausscheidungen angereichert wurde, ergibt immer besser werdende Lebensbedingungen für unsere Pflanzen.

Neben Kompost verwenden wir für unser Anzuchterden noch Lava, Kalksand, Schwarztorf (aus Aushub von Siedlungsgebieten ) sowie geringe Mengen Weißtorf.

Die Anzucht erfolgt ohne Beheizung, bis auf die Anzuchtphase, im Freien.